Back to home
Leben in Japan

Blumenliebe: Blauregen und Azaleen in Tokyo

Nicht nur wenn es um Blauregen oder Kirschblüten geht, spürt man die Liebe der Japaner zu Blumen zu jeder Zeit. Diese Liebe ist schon etwas Besonderes und bevor wir hierhergezogen sind, hatte uns das Blumenfieber selbst noch nicht gepackt. Jeder Japanfreund ist sich bewusst, dass die Kirschblüte und auch das Herbstlaub die Hochsaison-Zeiten einläuten, doch es gibt hier weitaus mehr zu sehen. Auch in Tokyo scheint das ganze Jahr über etwas zu blühen. Im April besuchten wir den Kameido Tenjin Schrein, welcher berühmt ist für seinen Blauregen, und den Nezu Schrein, welcher einen wunderschönen Azaleen Garten hat.

Der Kameido Tenjin Schrein und sein Blauregen

Im letzten Jahr besuchten wir den Kameido Tenjin Schrein (Link zur Webseite auf Japanisch), um die wunderschönen Pflaumenblüten zu bewundern und wurden nicht enttäuscht. Also beschlossen wir, dieses Jahr den Blauregen zu bestaunen. Der Kameido Tenjin Schrein selbst ist dem Gott der Lehre gewidmet und zieht somit allerlei Schüler und Studenten an, welche um Unterstützung bei Prüfungen bitten. Kleine rote Brücken und die Ansicht des Skytrees machen ihn zu einem besonderen Ausflugsziel, welches darüber hinaus nicht allzu überlaufen ist, was Touristen angeht.

Das Gelände des Schreins ist recht übersichtlich und doch gibt es viel zu entdecken: Schildkröten, die sich sonnen, kleine Vögel und aufgeregte Koi-Karpfen, welche mitunter von den Besuchern gefüttert werden. Normalerweise gibt es zu den Festivals (Pflaumenblüte und Blauregen) auch die Möglichkeit, ein paar Snacks dort zu kaufen oder es werden musikalische Veranstaltungen abgehalten. Auch kann man hier Familien in feierlicher Kleidung entdecken, welche beim Schrein um Glück bitten.

Der Blauregen erstrahlt normalerweise erst Ende April/Anfang Mai hier, doch dieses Jahr waren die Blüten besonders früh dran. Auch das Chrysanthemen Festival im Oktober/November soll wunderschön sein! Dieses müssen wir dann also auch noch einmal besuchen, damit wir alle drei Blumenarten dort gesehen haben.

Der Nezu Schrein und seine Azaleen

Etwa zur gleichen Zeit entdeckte ich über mehrere Social Media Kanäle ein paar Bilder von wunderschönen Azaleen, welche glücklicherweise ebenfalls in Tokyo blühen sollten. Somit machten wir uns an einem Samstag, für den nachmittags Regen angesagt war, auf den Weg zum Nezu Schrein (Link zur Webseite auf Japanisch). Dieser befindet sich nicht weit entfernt vom Ueno Park und ist einer von Japans ältesten Schreinen. Das Gelände wird auch oft für traditionelle japanische Hochzeiten genutzt und es ist wirklich nicht verwunderlich, warum.

Neben dem Azaleen Garten, welcher 300 Yen Eintritt kostet, befinden sich viele kleine, zinnoberrote Torii, welche einen Tunnel bilden (bei dem man übrigens aufpassen sollte, sich nicht den Kopf zu stoßen!). Der Weg führt zu einer Aussichtsplattform, welcher Teil des kleineren Otome Inari Schreins ist, der die Gebäude des Hauptschreins überblickt. In dem großen malerischen Teich unter ihm befinden sich außerdem farbenfrohe Koi-Karpfen.

Die Blütenpracht der Azaleen war wirklich unglaublich! Die gesamte Umgebung erstrahlte in Pink und Weiß. Alles in allem kann man hier über 3000 Pflanzen und über 100 Sorten bewundern. Auch bei diesem Festival werden für gewöhnlich Essenstände und Musik angeboten, doch auch ohne dies hatten wir eine tolle Zeit und genossen unseren Besuch.

So langsam verstehe ich, warum die Japaner so gerne ihre unterschiedlichen Jahreszeiten feiern und zahlreiche Blumenfestivals haben, die immer gut besucht sind. Diese sind eine tolle Gelegenheit, die Wunder der Natur zu entdecken und mit seinen Liebsten zusammen zu sein. Auch in der Metropole Tokyo gibt es so viele Möglichkeiten, neue Parks, Schreine und Tempel und deren Schönheit zu entdecken. Vielleicht habt ihr bei eurem nächsten Besuch ja ein wenig Zeit, den Kameido Tenjin Schrein oder den Nezu Schrein zu besuchen!

Für alle Blütenfreunde: In unserem Hanami Artikel findet ihr ein paar Impressionen von diesem Jahr.

Fazit

Der Kameido Tenjin Schrein und der Nezu Schrein lohnen sich beide allemal, ob mit oder ohne Blumenfestivals, doch wenn Blauregen und Azaleen in voller Pracht blühen, sind dies ganz besondere Orte, die euch verzaubern werden. Es lohnt sich also immer zu schauen, wann genau welche Blumen blühen, damit man den besten Zeitpunkt abpassen kann. Ich finde es am schönsten, wenn man sich erst auf dem Schreingelände aufhält und dann die nähere Umgebung entdeckt. Da findet man oft kleine Cafés oder traditionelle Geschäfte, in denen man gerne etwas mehr Zeit verbringt, um den Geist von Tokyo zu spüren.

By Susann, 7. Mai 2021
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Über uns
Lieben heißt verstehen
Die positiven wie auch die schwierigen Seiten der neuen Heimat lernt man erst nach einer ganzen Weile wirklich kennen. Seit 2018 leben wir nun in Japan und möchten dieses aufregende und doch nicht immer unbeschwerte Erlebnis mit euch teilen. Hier veröffentlichen wir Reiseberichte und mehr über unser tägliches Leben in Japan.
Unser Partner